Blog

April 2019

Laufend schreiben: Statt einer „Krabbenwanderung“

Wenn sie wüssten. Wie weit weg sie schon ist, die Poesie. Braucht den Menschen nicht. Andersherum sieht es schon anders aus. Wohl dem, der sich unterrichten ließ als man den Himmel noch durchschwimmen konnte. (aus: Vom Blau) Um ein Buch, das so nüchtern und bizarr, so geheimnisvoll und klar wie sein Titel ist, sollte es […]

Weiterlesen
April 2019

Bücher-Date: Synchronicity und Die Welt der Farben

„Ich brachte den (grauen) Lappen in meine (graue) Küche zurück, nahm dann meinen (grauen) Tee und nippte daran, während ich in mein (graues) Zimmer zurücklief.“ (Sharon Dodua Otoo, Synchronicity)  „Zu anderen Zeiten gehörte in die Garderobe der gutgekleideten Dame unbedingt ein pelzbesetzter Mantel in Haarbraun und ein Häubchen, verziert mit klatschmohnroten Federn und zitronengelber Sarsenettseide. Hin […]

Weiterlesen
März 2019

Ein Jahrzehnt lesen und begreifen: Wolfszeit

„Wer konnte, tanzte.“  „Denn ungeachtet ihrer Einmaligkeit kann eine Epoche – auf ihre Struktur hin befragt – Momente der Dauer enthalten, die noch in unsere Gegenwart hineinreichen.“ (Reinhart Koselleck, Kritik und Krise) Sachbücher, zumal sehr dicke, haben es bei mir nicht ganz leicht. Nicht, weil ich nicht begierig wäre auf neues Wissen, andere Länder und […]

Weiterlesen
März 2019

Musik Lesen: Ich kann Dich hören

Die Franck-Sonate in A-Dur: „Stabil und streng“. Mendelssohn Bartholdy: „Flink und federnd“. Dvořáks Konzert für Cello und Orchester: „Ein Gewitter!“ Doch der dritte Satz, er muss klingen „wie Nieselregen“… Der Titel von Katharina Mevissens Roman ist Programm und das ist schlichtweg überwältigend. Weil es so selten vorkommt, dass man Musik lesen kann. Töne beim Lesen hören, […]

Weiterlesen
März 2019

Vom Behüten: Ab hier nur Schriften & Wachsen lassen

Gefühle sind und bleiben Kinder. (Timo Brandt: Entsagung der  bereiten Würmer) Ich wird mit meinem Gummiboot den Horizont erheitern. (Bettina Strang: Verschoben) „Solange es Menschen gibt, die wegen der Konkretheit von Regenschirmen einen Kloß im Hals haben, werde ich die Hoffnung, die ich so gerne lakonisch beiseite wische, nicht aufgeben.“ Vor einiger Zeit habe ich […]

Weiterlesen
Februar 2019

Von den Arten der Liebe lesen: Frauenherz

„Kennen Sie Lamas? Dieses Vieh da hinter uns, das ist wohl die einzige Kreatur, die in dem ganzen Auflauf hier ruhig bleibt. Wird schon einen Grund haben. Es soll ihn angespuckt haben, den Kleinen. Bevor er vom Zaun gekippt ist. Haben Sie’s gesehen?“  Einer von vielen Gründen, diesen Blog zu beginnen, waren für mich die […]

Weiterlesen
Februar 2019

Die Verwirrung feiern: Die Menschenfabrik

„Aber die Willensfreiheit!“ entgegnete ich – „Die ist bei den anderen auch nur ein Hirngespinst“ – Aber die süße Täuschung, sie zu besitzen!“ – Ihren Verlust spürt meine Rasse auch nicht.“ Diese Dialoge! Fast jeder lässt einen innehalten. Verblüfft, erhellt, verwirrt. Doch es gibt auch sehr viele schöne Sätze in diesem schmalen Band, deswegen ein […]

Weiterlesen
Februar 2019

Online! Oder: Laufend lesen und lesend mäandern

Der erste Blog „live“. Seit Tagen frage ich mich, welches Buch soll es sein? Der Jahresbeginn war und ist lektüreintensiv wie selten. Es war Unnötiges dabei, auch richtig Ärgerliches (dazu ein andermal) – vor allem aber viele Diamanten. Ich kann unmöglich eines heraussuchen. In den nächsten Wochen werden sie alle hier Beachtung finden. Dazu kommt: Ich mäandere. Oft tauche ich über Tage oder Wochen in ein Buch, sei es, weil neben ihm im Kopf kein Platz ist, sei es, weil es schnell gelesen werden muss.

Weiterlesen
Februar 2019

Das Gedicht von den Sätzen

Viel gelesen heute. Sätze die was sagen.
Sätze die klagen.
Sätze die schlagen,
Seele und Magen.

Sätze die verzagen
machen, weil sie, so getragen,
an der Leichtigkeit nagen.

Aber auch Sätze, die tragen
durch alle Lagen,
reich wie Sagen
oft sind es welche, die fragen.

Weiterlesen