Blog: Lektüre-Gedanken

Mai 2019

Fernes zusammenlesen: Perlen der Friedenauer Presse

„Vielleicht gibt es aber gar keine Wunder, und dass wir ein Wunder erwarten, zeugt lediglich von der Schwäche unserer Seele und der Unfähigkeit, etwas zu begreifen, das bedeutsamer als ein Wunder ist.“  (Wsewolod Petrow, Wunder) „Warum sich die Hoffnung versagen, glücklich zu sein, und zwar auf die lebhafteste Art?“ (Émilie du Châtelet, Rede vom Glück) […]

Weiterlesen
Mai 2019

Nicht nur ein Buch für Kinder: Ein mittelschönes Leben

„Früher war der Mann mal ein Kind, das ist ja logisch. Jeder war ja früher mal ein Kind.“ „Und dann ist das Unglück gekommen.“ Mit den ersten beiden Sätzen beginnt die kurze Geschichte „Ein mittelschönes Leben“. Mit ihnen beginnt auch dieser kleine Text, weil sie sich so festgekrallt haben. Wir vergessen das oft. Das jeder […]

Weiterlesen
November 2018

Zeitungen Weglesen: Pauschalismus und Holzbein

Zeitungen ausgedünnt und weggelesen. Der Stapel ging bis in den September. In einer Spätsommer-Ausgabe schreibt Bernhard Pörksen, der sowieso immer wieder großes Nachdenkmaterial liefert, über Verallgemeinerungen, das schnelle Urteil, oder den „Pauschalismus“, wie er das nennt, der überall, im Privaten wie in der Politik, am Flughafen (da beginnt sein Text) und in den Medien und […]

Weiterlesen
September 2018

Nachgedacht: Feuerpause

„Zu schnell zu bald
Zu spät zu lang.
Wir sind ständig unterwegs,
wir kommen
nicht
an.“

Weiterlesen
August 2018

Zwei Bücher gelesen: We’re eight years on power & Dear Martin

„Doch dann erschoss im vergangenen Februar George Zimmermann, ein achtundzwanzigjähriger Versicherungsangestellter in Sanford, Florida, den schwarzen Teenager Trayvon Martin. Zimmermann trug eine 9-Millimeter-Handfeuerwaffe bei sich und glaubte, einen potentiellen Einbrecher zu verfolgen. Der potentielle Einbrecher stellte sich als Junge in einem Kapuzenpulli heraus, der nur Süßigkeiten und Eistee dabei hatte.“ „PENG. PENG. PENG.“ Manchmal treffen […]

Weiterlesen